Billigflüge Austrian Airlines

Informationen über Austrian Airlines

1958 wurde der Betrieb noch mit Turbopropeller-Maschinen von Wien über Zürich nach London begonnen, während Austrian Airlines Flüge während der Siebziger bis Achtziger mit Douglas Maschinen betrieben wurden, seit der Neunziger ging man schrittweise zu Airbus und Boeing Erzeugnissen über. Von einigen kleineren Gesellschaften, die von der Austrian übernommen wurde, war die Lauda Air des ehemaligen Rennfahrers die bekannteste Linie, welche sich auf Urlaubsflüge und Charter beschränkte und zwei Jahre nach Erwerbung 2004 in der Austrian aufging. Die Österreicher dominierten den Flugverkehr zwischen Zentraleuropa und dem ehemaligen Ostblock, ehe 2006 eine Rezession einsetzte und zu Sparmaßnahmen, bis zum massiven Arbeitsplatzabbau, führte.

Ihre Austrian Airlines Flüge zum besten Preis bei Jetcost

Seit 1981 wurden mehr als 40.000 Flüge der Austrian von ‚Air Marshals‘ in Duos begleitet:

  • 10,8 Millionen Passagiere ließen sich 2015 über Austrian Airlines Flüge transportieren
  • 81 Flugzeuge befinden sich aktuell in den Hangars, zumeist Boing und Airbus
Die Einsparungen ab 2006 betrafen vor allem die Langstrecken der Austrian Airlines Flüge. Die Rettung kam dann zwei Jahre später durch Privatisierung und die Übernahme durch Lufthansa; zumindest vorerst, denn die Wellen von Sparmaßnahmen, Entlassungen und Rekapitalisierungsversuchen setzten sich fort. Ab Jahresmitte 2012 führte die Tochtergesellschaft Tyrolean Airways die Flüge von Austrian weiter, arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen bewirkten jedoch zum April 2015 die Wiederherstellung des Flugbetriebs unter dem alten Namen, Austrian Airlines, während die Tochtergesellschaft mit dem Mutterkonzern unter deren eigenem Namen fusioniert. Seit der Anbindung des Bahnverkehrs mit dem Flughafen werden kombinierte Bahn-Flugtickets mit dem Namen AIRail angeboten, sodass man etwa schon auf dem Linzer Hauptbahnhof einchecken kann für einen Flug, der erst ab Wien-Schwechat abhebt.

Flugzeuge der Austrian Airlines sind leicht zu erkennen am Design ihrer Seitenruder, für das sich die Österreichische Fahne in rot-weiß-roter Längslackierung mit dem ‚Austrian-Chevron‘ im weißen Feld gut eignet. Über diesen Link Flüge nach Osterreich geht es zu Angeboten auf Jetcost.de zu Österreich, mit hoher Wahrscheinlichkeit Tarife von Austrian in der Suchmaschine enthaltend. Austrian ist seit Jahrtausendwende im Miles & More Vielfliegerprogramm und kann darüber Einsparungen bewirken. An Bord seiner Maschinen erwartet Sie entweder Economy oder Business Class, deren Sitze allerdings identisch groß sind. Die auf Langstreckenflügen ziemlich umfangreiche Verköstigung an Bord, wo zudem ein eigener Koch mit zum Kabinenpersonal gehört, hat der Linie 2015 den ersten Platz im ‚Business-Class-Catering‘ von Skytrax eingefahren bzw eingeflogen. Es fällt auch auf, dass Austrian häufig als Bester ausgezeichnet wird in der Kategorie Kabinenpersonal.

Austrian Airlines-Flotte : 40 flugzeug

Einzelheiten über die Austrian Airlines-Flotte :

Flugzeugtyp Flugzeug Flugzeuge Zahl
Airbus A319 Airbus A319-100 7
Airbus A320 Airbus A320-200 9
Airbus A321 Airbus A321-100 3
Airbus A321-200 3
Boeing 737 Boeing 737-700 2
Boeing 737-800 6
Boeing 767 Boeing 767-300 6
Boeing 777 Boeing 777-200 4

Dienstleistungen an Bord von Austrian Airlines :

Informationen Gepäck (Mehrkosten,...):

Hub : Austrian Airlines ist vor allem aus dem Flughafen Wien (VIE).

Vienna - Schwechat (VIE / LOWW)

Name : Austrian Airlines (Österreichische Luftverkehrs AG)

Erstellungsdatum 30-09-1957

Startdatum der Aktivität : 31-03-1958

Durchschnittsalter der Flotte : 11.8

Austrian Airlines - Allianzen und Vielfliegerprogramm (frequent flyer program) : Austrian Airlines ist Teil der Allianz Star Alliance.


Austrian Airlines (OS/AUA)

Wenig überraschend finden wir mit Austrian Airlines den Österreichischen Beitrag zur Welt des Flugverkehrs, mit Basisflughafen Wien-Schwechat. Wie der Mutterkonzern Lufthansa ist Austrian ein Mitglied der Luftfahrtgruppierung Star Alliance, nachdem es schon in den Neunzigern die Partnerschaft mit anderen Linien in der Qualiflyer Group suchte.